Rückschau (Foto: ©Studierende der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften)

Rückschau

Rückschau

Das Veranstaltungsarchiv

Neue Gedankenräume erobern.

Was bisher so bei uns los war:

Blockchain

27. August 2019

Der Digital Dienstag am 27. August 2019 im TRAFO Hub widmet sich dem umfassenden Thema „Blockchain“. Obwohl es diese Technologie erst seit wenigen Jahren gibt, sind sowohl Unternehmen als auch Privatpersonen von ihr fasziniert. Scheinbar sind überwiegend Vorteile mit den „digitalen Datenblöcken“ verknüpft, denn die Transparenz und Sicherheit verschiedenster Geschäftsabläufe werden hier positiv beeinflusst. Beim sechsten Digital Dienstag sind Expertinnen und Experten geladen, die sowohl wissenschaftlichen als auch unternehmerischen Einblick dazu geben: Sie erklären was Blockchain überhaupt ist, wie die zahlreichen Vorteile aussehen und ob es nicht doch Sicherheitslücken gibt. Das Publikum kann sich anschließend an die Expertenrunde mit den Anwesenden austauschen und vernetzen.

Bei Blockchain handelt es sich um eine digitale Technologie, welche Daten in Form von Datenketten dezentral speichert. Das heißt, dass auf verschiedenen Geräten dieselben Daten hinterlegt sind. Das Herausragende an diesem Vorgehen ist, dass alle Kettenglieder einzeln ausmachbar sind, aufeinander aufbauen und sich gegenseitig überwachen. Die Blockchain macht damit z.B. wirtschaftliche Abläufe transparent. Des Weiteren sind diese Datenketten unveränderbar: Ein Veränderung in der Blockchain fällt unmittelbar auf und wird nicht akzeptiert. Der Vorgang kann nicht fortgeführt werden, sondern die Verursacher müssen stattdessen zunächst zur Haftung herangezogen werden. Sowohl für Privatpersonen als auch Unternehmen hat die Blockchain folglich sehr viel Potenzial, denn sie schafft Vertrauen und ist manipulations- und ausfallsicher. Zahlreiche Branchen, unter anderem die Finanzwelt, Verkehrs- oder Nahrungsmittelindustrie, interessieren sich für die Technologie, investieren in ihre Erforschung und Ausarbeitung. Blockchain trägt zudem zur Automatisierung von Prozessen bei: Zwischenschritte oder involvierte Dritte werden überflüssig, z.B. Banken oder Notare, denn mittels der Blockchain wird nun kontrolliert, ob der Vertragspartner alle vereinbarten Schritte einhält. Ist dies nicht der Fall, werden Zahlungen oder Vertragsinhalte bis auf weiteres eingestellt.

Mit Kurzvorträgen und Praxisberichten von: 

  • Signe Rüsch - Technische Universität Braunschweig: Signe Rüsch ist am Institut für Betriebssysteme und Rechnerverbund und interessiert sich u.a. für Blockchain und Distributed Ledger Technologies.Ihr Vortrag dreht sich um die Entstehung, den technischen Aufbau und die Arten von Blockchain.
  • Tanja Heuer - Institut für Verteilte Systeme an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften.In ihrem Vortrag geht es anschließend um Anwendungen und Einsatzgebiete von Blockchain.
  • Özgur Tastekin - Controller mit dem Schwerpunkt Blockchain, berichtet aus der Praxis.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Zur besseren Planung wird jedoch um Anmeldung unter https://digital-dienstag_06.eventbrite.de gebeten.

Digitales Mindset

30. Juli 2019

Ein „digitales Mindset“ beschreibt im allgemeinen Offenheit, Begeisterung und gesteigertes Interesse an neuesten digitalen Technologien. Dies trifft nicht nur auf Privatpersonen, sondern besonders auch auf Unternehmen zu. Im Angesicht der digitalen Transformation ist zum einen eine Anpassung der Unternehmensorganisation sowie der -prozesse meist unabdingbar. Der offensichtlichste Schritt, nämlich die genutzte Technik zu modernisieren, ist meist kurzfristig umsetzbar. Auch der technische Umgang mit neuen Anwendungen ist meist wenig problematisch. Doch für eine nachhaltige Digitalisierung muss sich zum anderen auch die geistige Einstellung des Personals gegenüber den Neuerungen ändern. Ein digitales Verständnis sollte aufgebaut und unterstützt werden. Dies trifft sowohl auf die Führungsebene als auch auf alle weiteren Beschäftigten zu.
Wie das digitale Mindset umgesetzt wird oder umgesetzt werden kann, stellen mehrere Referentinnen und Referenten am 30. Juli im TRAFO Hub vor: Den Eingangsvortrag hält Diplompsychologe Paul Endrejat. Er ist Mitgründer der Braunschweiger Agentur The Why Guys. Design Thinking mit und für Unternehmen steht hier im Fokus. Endrejat beleuchtet das Thema zunächst aus psychologischer Sicht. Er fragt, wozu ein digitales Mindset überhaupt gebraucht wird und wie Führungskräfte in den Köpfen ihrer Mitarbeitenden die „digitale Flamme“ entzünden können. Wie erfolgsversprechend ist diese besondere Art des Umdenkens in der Unternehmenskultur?
Einen weiteren Kurzvortrag halten Kristin Odörfer und Antje Duffert von der Unternehmensberatung fme AG. Die IT-Spezialisten stellen unter anderem Schritte zur erfolgreichen Gestaltung der digitalen Transformation vor. Wie unterscheidet sich das Mindset für Führungskräfte von dem für alle weiteren Beschäftigten? Wie kann der Wandel der Unternehmenskultur aussehen?
Zum anschließenden Gespräch stößt außerdem Alexander Naumann von der wehyve GmbH. Er ist dort HR-Manager und Leiter der Mindset Transformation. Das international agierende Unternehmen berät seine Kunden zur digitalen Transformation, entwickelt gemeinsam Prozesse und begleitet sie auf dem Weg dorthin.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenfrei. Zur besseren Planung wird jedoch um Anmeldung unter http://digital-dienstag_05.eventbrite.de/ gebeten.

Internet of Things

25. Juni 2019

Das Internet of Things (IoT) bezeichnet die Verknüpfung eindeutig identifizierbarer physischer Objekte (things) mit einer virtuellen Repräsentation in einer internetähnlichen Struktur. Die Produktion von IoT-Systemen steigt immer mehr an und eröffnet zahlreiche praktische Vorteile. Gleichzeitig gibt es aber auch Zweifel und Herausforderungen. Welche IoT-Anwendungen gibt es und welche sind besonders spannend? Welche technischen Aspekte müssen beim Einsatz von IoT-Lösungen beachtet werden? Welche Möglichkeiten werden geboten und wie können die Herausforderungen gemeistert werden?

Kurze Impulse halten:

  • Dr.-Ing. Mark Mennenga, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik, TU Braunschweig. Dr. Mennenga hat am IWF die Abteilungsleitung "System of Systems Engineering" und die Forschungskoordination zu Nachhaltiger Mobilität inne. Beim Digital Dienstag stellt er Anwendungen, technische Aspekte und Herausforderungen des IoT anhand eigener Institutsbeispiele vor.
  • Joachim Mund, KOM|DIA GmbH, Digitalisierungsagentur der BS|ENERGY Joachim Mundt stellt u.a. die KOM|DIA GmbH vor. Er geht auf den Ausbau des Breitbands in Braunschweig ein. Außerdem werden Anwendungsbeispiele wie Alexa, Chatbots und Augmented Reality angesprochen. Mit Blick auf den Energieversorger kann man sich z.B. fragen, ob sich Nutzer*innen zukünftig via Alexa mit BS Energy austauschen werden, oder mithilfe von Chatbots die Kommunikation oder Datenübermittlung rund um die Uhr möglich ist?

Zur anschließenden Gesprächsrunde stößt

  • Nima Shafaghat, Geschäftsführer des Start Ups SMAVOO GmbH, dazu. Mit seiner Firma bietet er ein Komplettpaket aus Sensoren, einer Internet of Things-Plattform und Konnektoren an. Die Kombination von Künstlicher Intelligenz und smarten Sensoren stellt Potentiale in vielen Bereichen von der Smart City bis zur Smart Factory dar.

Digitale Bildung

28. Mai 2019

Digitale Kompetenz ist von entscheidender Bedeutung für uns alle. Online-Medien und ihre Anwendung sollten selbstbestimmt und verantwortungsvoll genutzt werden können. Da das umfangreiche Wissen dazu jedoch nicht ohne Weiteres vorausgesetzt werden kann, müssen sowohl Schüler, Studierende als auch Erwachsene mittels der digitalen Bildung an das Thema herangeführt werden. Eine aktuelle finanzielle Maßnahme ist der milliardenschwere „DigitalPakt Schule“ der Bundesregierung. Doch reicht das hier festgelegte Budget für Schulen aus und kommt die Unterstützung zukünftig auch bei den Empfängern an?

Damit Schülerinnen und Schüler diese Bildung genießen können, müssen sich aber auch die Lehrkräfte in diesem Bereich weiterbilden. Sie geben das Wissen und den verantwortungsvollen Umgang mit Medien weiter. Doch ist dieser organisatorische Kraftaufwand machbar? Dazu kommt, dass die offensichtlichen Maßnahmen wie schnelles Internet, Whiteboards, Laptops nicht genügen, auch Lernprogramme müssen angeschafft werden. Und was geschieht eigentlich mit dem klassischen Schulbuch? Wird es irgendwann von Computerprogrammen abgelöst?

Am 28. Mai 2019 sind dazu folgende Expert*innen zu Gast:

  • Volker Ovelgönne, Direktor des Wilhelm-Gymnasiums in Braunschweig, Erfahrungsbericht "Digitalisierung auf Schulebene"
  • Dr. Stephan Kyas, Erziehungswissenschaftler und Projektleiter Digitale Medien in den Sekundarstufen bei der Westermann Gruppe, Kurzvortrag “Welche Zukunft hat das Schulbuch? Die digitale Transformation aus Verlagssicht”
  • Dr. Maren Tribukait, Abteilung Mediale Transformationen, Georg-Eckert-Institut in Braunschweig, Kurzvortrag "Digitale Medien in der Schule" 

Neue Arbeitswelten

30. April 2019

In den Zeiten der Digitalisierung hat der technologische Fortschritt schon immer eine Schlüsselrolle dabei gespielt, in welcher Form sich unser Arbeitsumfeld und unser Arbeitsleben gestalten. Die modernen Arbeitswelten zeichnen sich durch neue Strukturen, Prozessabläufe und der Flexibilisierung des Arbeitsortes aus. Außerdem ist ein Wandel der Werte in Bezug auf Arbeit zu erkennen. Nun spielt die Individualisierung und Selbstverwirklichung eine immer größere Rolle. Welche Erfolgsfaktoren lassen sich in den neuen Arbeitsformen verzeichnen und wo liegen die Herausforderungen für bestehende Unternehmen. 

  • Professor Dr. Harald Rau von der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften und Präsident des Marketing-Clubs Braunschweig e.V. gibt Input zum Thema "New Work".
  • Annie Marx von WirDesign berichtet von ihren Erfahrungen zum Thema "Neue Strukturen am Arbeitsplatz". 
  • Andreas Cichon vom KreativRegion e.V. spricht zum Thema "Räumliche Struktur und Coworking".

Crowd Finanzierung

26. März 2019

Zu Gast sind: 

  • Michel Harms, Gründer der Plattform crowdfunding.de
  • Kristof von Anshelm & Sarah Zerwas, Gründer*innen des Social Start-ups Cacao de Paz
  • Sina Lempke, FLY CAT FLY

Nach kurzen Impulsen zu ihren Unternehmen, geht es in der Diskussionsrunde um die Erfahrungen, Herausforderungen und Erfolge rund um das Thema Crowd Finanzierung.

Zur besseren Planung bitte anmelden unter https://digital-dienstag.eventbrite.de/

Crowdfunding.de
Michel Harms informiert seit 2011 auf seiner Plattform umfassend und unabhängig zum Thema Crowdfinanzierung, in dem er beispielsweise unterschiedliche Investment Plattformen vorstellt.
www.crowdfunding.de

Cacao de Paz
Das Braunschweiger Social Start-up möchte mit direktem Kakaohandel den Friedensprozess in Kolumbien unterstützen. Um den Rohkakao direkt aus den Dschungelgärten von kolumbianischen Kleinbauernfamilien zu beziehen und  in Deutschland feinste Kakaoprodukte zu fertigen, nahmen sie im letzten Jahr durch Crowdfunding fast 17.000 Euro ein.
www.cacaodepaz.de

FLY CAT FLY
Die Band nutzte Anfang des Jahres 2019 eine Plattform, um die Herstellung ihres Albums, CDs brennen und Schallplatten pressen, durch die "Crowd" zu finanzieren.
http://flycatfly.de/