Exkursion: DLR und Airbus am Standort Stade

Exkursion: DLR und Airbus am Standort Stade

Exkursion: DLR und Airbus am Standort Stade

30. August 2019

Neue Gedankenräume erobern.

Luftfahrt der Zukunft Information zur Veranstaltungsreihe

Die Luftfahrt der Zukunft entsteht in der Gegenwart. Seit mehr als 75 Jahren forschen in Braunschweig Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen an neuen Anwendungen und Lösungen für die Luftfahrt. Aus diesem Grund laden die Deutsche Gesellschaft für Luft- und Raumfahrt (DGLR), das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), das Niedersächsische Forschungszentrum für Luftfahrt (NFL) und der Verein Deutscher Ingenieure (VDI) zu einer Vortragsreihe ein.

Pilot*innen, Wissenschaftler*innen und Industrievertreter*innen berichten unter anderem in Vorträgen und auf Exkursionen über ihre Arbeit und geben einen Ausblick auf das Fliegen in Gegenwart und Zukunft.

Exkursion: DLR und Airbus am Standort Stade

Im Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie (ZLP) des DLR in Stade werden mit einzigartigen, mulfunktionalen Großanlagen Strategien erarbeitet, um große CFK-Komponenten kostengünstig und in hoher Qualität herzustellen. Dabei werden sämtliche Prozessschritte untersucht, integriert und mit der entsprechenden technischen Infrastruktur im Industriemaßstab abgebildet. Diese Infrastruktur steht auch Kunden zur Verfügung, um gemeinsam mit dem DLR Produktionsprozesse bedarfsorientiert und flexibel zu entwickeln und zu validieren.

Das Werk Stade ist spezialisiert auf die Herstellung und Weiterentwicklung der CFK-Technologie in der Luft- und Raumfahrt. Der Arbeitsschwerpunkt liegt in der Verarbeitung von Kohlefaserverbundwerkstoff (CFK) bei der Airbusproduktion. Hier werden die Seitenleitwerke für alle Airbus-Flugzeuge hergestellt. Die Bauteile zählen zu den weltweit größten Strukturen aus Faserverbundwerkstoffen für Verkehrsflugzeuge. Auch für das derzeit modernste Kampfflugzeug, den Eurofighter/Typhoon, werden Rumpfschalen und Kleinteile aus CFK gefertigt.

Exkursion zum DLR Stade Zentrum für Leichtbauproduktionstechnologie
Ottenbecker Damm 12
21684 Stade

Schriftliche Anmeldung unter besucherwesen-bs@dlr.de vom 15. bis 31. Juli 2019 erforderlich.

Referenten:

  • Dr. Jan Stüve, Institut für Faserverbundleichtbau und Adaptronik, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stade
  • Prof. Dr. Axel Herrmann, CTC Composite Technology Center GmbH Stade
  • Mark Schmidt, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
  • Josef Thomas, VDI

Drohnen in der Stadt Entwicklung und Demonstration eines urbanen Luftverkehrssystems für unbemannte Flugsysteme

30. September 2019

In einem zukünftigen Luftraum-Managementsystem für unbemannte und bemannte Luftraumteilnehmende müssen – insbesondere in urbanen Gebieten – viele Randbedingungen beachtet werden, um einen sicheren und zugleich effizienten Betrieb zu gewährleisten. Neben der großen Diversität der Fluggeräte ergeben sich hierbei auch aus Flugbeschränkungsgebieten besondere Anforderungen. Im Rahmen des Projektes City-ATM entwickelt das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt mit externen Partnern ein dichte-basiertes Luftraum-Managementkonzept. Dieses Konzept schließt angepasste Flugregeln, Anforderungen an Mindestabstände und den Einbezug der Leistungsprofile der (unbemannten) Luftfahrzeuge ein. Des Weiteren sieht das Konzept eine robuste Kommunikations-, Navigations- und Überwachungsinfrastruktur vor. Das DLR implementiert mit seinen Partnern das neue City-ATM-Konzept mit Prototypen und führt in verschiedenen Entwicklungsstufen Validierungen und Demonstrationen mit Flugerprobungen durch. Ergebnisse der ersten Flugdemonstrationen werden in dem Vortrag vorgestellt.

Referent

  • Stefan Kern, Institut für Flugführung, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Braunschweig

Airbus Single Aisle Step Change eine neuartige Strukturmontagelinie in Hamburg

28. Oktober 2019

Referent

  • Sven Lutze, Airbus Operations GmbH Hamburg

Leichtwerk AG Aircraft Design between Research and Industrialization

25. November 2019

Referent

  • Dr. Reiner Kickert, Leichtwerk AG Braunschweig

DLR Forschungsflugzeug iSTAR Flugversuche in einer neuen Dimension

09. Dezember 2019

Das DLR betreibt mit 11 Flugzeugen die größte Flotte an Forschungsflugzeugen in Europa. Das neueste Mitglied wird - unter dem Namen "iSTAR - in-flight Systems and Technologies Airborne Research" - Ende 2019 an das DLR ausgeliefert und mit einer hochgenauen Luftdatenmessanlage sowie einer Testflug-Instrumentierung, die die hoch auflösende Messung der Strukturbelastung an allen wichgen Komponenten des Flugzeuges erlaubt, ausgestattet. Hinzu kommt ein experimentelles Fly-by-Wire-System, das die direkte Steuerung aller aerodynamischen Steuerflächen sowie von Schub, Radbremsen und Bugrad erlaubt.

Mit dieser einzigartigen Ausstattung wird iSTAR universell verwendbar für eine Vielzahl von Erprobungen. Dazu zählen die Inflight-Simulation der Flugeigenschaften und -leistungen gänzlich neuer Flugzeugkonfigurationen, die Erprobung aller Varianten des unbemannten Fliegens, sowie die vollständige Digitalisierung des Flugzeuges von der aerodynamischen Beschreibung, bis hin zu neuen virtuellen Zulassungsmethoden.

Das DLR realisiert damit eine weltweit einzigartige Plattform für zukunftsweisende Forschung in der Flugphysik, der Flugsteuerung und Flugführung sowie der unbemannten Luftfahrtsysteme.

Referent

  • Dr. Burkard Wigger, Leiter Flugexperimente DLR Braunschweig und Oberpfaffenhofen

Exkursion: AutoGyro GmbH

28. Juni 2019

AutoGyro entwickelt, produziert und vertreibt Tragschrauber rund um den Globus. Seit dem Bau ihres ersten Gyros im Jahre 2003 ist die Firma von der „Hinterhofwerkstatt“ zum Weltmarktführer floriert. Mit einzigartiger Ingenieurskunst und hochwertiger Handarbeit schafft das 100-köpfige Team täglich die Verbindung zwischen dem Traum vom puren Fliegen und dem Anspruch an fortschrittlichen Komfort. Mit dem Ziel, jedem Kunden den ganz individuell auf ihn abgestimmten Flieger zu bauen, produziert AutoGyro nur auf Auftrag und erfüllt mit jedem Flieger die speziellen Bedürfnisse und Anwendungsanforderungen – von Ausstattungs- und Designmöglichkeiten des Fluggerätes über die Integration persönlicher Gadgets bis hin zu entwicklungsrelevanten Maßnahmen wie einer Agrarsprühanlage oder einem 35kg-schweren Gimbal stabilisierten Kamerasystem für TV- und Broadcasteinsätze.

Exkursion zur AutoGyro GmbH
Dornierstraße 14
31137 Hildesheim 

Schriftliche Anmeldung unter j.thomas@vdi-bs.de vom 27. Mai bis 08. Juni 2019 erforderlich.

Referenten:

  • Co-Referat vom DLR zu F&E Projekten mit Gyrocoptern
  • Dr. Holger Duda, Institut für Flugsystemtechnik, DLR Braunschweig

Die Zukunft von VTOL Forschung & Technologie bei Airbus Helicopters

24. Juni 2019

Airbus Helicopters investiert signifikante Summen in Aktivitäten rund um Forschung und Technologie (Research & Technology), um die Position als Marktführer im zivilen & parapublic-Bereich für Helicopter zu halten und auszubauen. Im Vortrag werden folgende Themen besprochen:

  • Verbesserung der Piloteninformationen und Einführung von automatisierten Verfahren, zur Erhöhung der Flugsicherheit.
  • Maßnahmen zur Erweiterung des Missionsbereiches für einen sicheren Flugbetrieb bei Tag und Nacht sowie bei verschiedensten Wetterlagen.
  • Neue Technologien und Bauweisen sowie effizientere Entwicklungsverfahren, zur Steigerung der Wirtschaftlichkeit der Hubschrauber.
  • Umfassende Nutzung von Datenübertragung zur Einbindung in komplexe Operationen.
  • Die Entwicklung neuer innovativer Konzepte für die Märkte der Zukunft, wie z.B. des städtischen Luftverkehrs/Urban Air Mobility (CityAirbus) und des Hochgeschwindigkeitshubschraubers (Racer).

Referent

  • Frank Löser, Airbus Helicopters Deutschland, Donauwörth

Electric Propulsion Systems for Aircraft

27. Mai 2019

In seinem Vortrag „Electric Propulsion Systems for Aircraft“ am 27. Mai 2019, ab 19 Uhr erläutert Dr. Frank Anton – Head of eAircraft bei Siemens – Potenziale, technische Möglichkeiten und Visionen für das elektrische Fliegen.
Nach dem derzeitigen Stand der Technik lassen sich das zunehmende Wachstum des Luftverkehrs und die hohen Umweltziele nur schwer vereinbaren. Deswegen setzt Dr. Frank Anton auf elektrische Antriebe, um langfristig weniger CO2 und Lärm zu produzieren. In seinem Vortrag erläutert er Potenziale, technische Möglichkeiten und Visionen für das elektrische Fliegen.
Das Unternehmen Siemens, das sich für seine Forschung bereits mit den Herstellern Diamond Aircraft und Airbus zusammengetan hat, möchte ab 2035 die ersten Passagiermaschinen hybrid-elektrisch betreiben. Ab dann kann sich Frank Anton bereits einen Flug mit 50 Passagieren zum Beispiel von München nach Paris vorstellen. Davor soll es bereits erste kleinere Fluggeräte geben, die im urbanen Umfeld zum Einsatz kommen.

Referent

  • Dr. Frank Anton, Siemens eAircraft, Erlangen

Chancen und Grenzen von Batterien für das elektrische Fliegen

29. April 2019

Um den Mobilitätsansprüchen zukünftiger Gesellschaften gerecht zu werden, besteht auch in der Luftfahrt ein Bedarf an nachhaltigeren und energieeffizienteren Energiequellen. Einen wichtigen Beitrag hierzu können Batterien leisten, deren Einsatz sowohl in vollelektrischen als auch in Hybrid-Konzepten vorstellbar ist. Während grundsätzlich auf den Erkenntnissen aus dem Bereich elektrischer Fahrzeuge aufgebaut werden kann, bestehen gleichzeitig spezielle Anforderungen hinsichtlich Parametern wie Energie- und Leistungsdichte und Betriebstemperatur.
Nach einer allgemeinen Einführung in die Technologie der Lithium-Ionen-Batterien werden im Vortrag verschiedene Zukunftskonzepte, die für den Einsatz in Flugzeugen in Frage kommen, betrachtet. Zu nennen sind hier vor allem Lithium-Schwefel-Batterien und Festkörperbatterien, auf deren Chancen und Herausforderungen eingegangen wird. Als ergänzender Forschungsansatz wird die Integration von Batterien in die tragende Struktur des Flugzeugs vorgestellt, dessen Potenzial abgeschätzt wird. Neben den reinen Materialsystemen wird auch die Bedeutung der verschiedenen Verarbeitungsprozesse in der Batterieherstellung betrachtet. Diese beeinflussen maßgeblich die Struktur der Produkte und auf diese Weise auch deren Eigenschaften.
Die vorgestellten Konzepte werden durch aktuelle Beispiele aus der Forschung, sowohl an der Battery LabFactory Braunschweig (BLB) als auch in anderen Arbeitsgruppen, illustriert.

Referent

  • Dr. Peter Michalowski, Institut für Partikeltechnik, Technische Universität Braunschweig

Alternative Treibstoffe in der Luftfahrt vom Fuel Design zur praktischen Erprobung

25. März 2019

Die zivile Luftfahrt ist eine relevante Quelle für anthropogene Kohlenstoffdioxidemissionen und weist ein Wachstum von ca. 5% pro Jahr auf. Aus diesem Grund setzte die International Air Transport Association (IATA) im Jahr 2013 ambitionierte Ziele für die Reduktion der CO2-Freisetzung bis 2050 fest. Das angestrebte CO2- neutrale Wachstum ab 2020 und die Absenkung der Emissionen auf die in 2005 emittierte Menge bis zum Jahr 2050 erfordern substantielle Entwicklungen im Bereich der Triebwerkstechnologie und der Luftfahrttreibstoffe.

Während die Optimierung der Triebwerkstechnologie bereits sehr weit fortgeschritten ist, stellen die alternativen Treibstoffe ein jüngeres Forschungsgebiet mit großem Potential dar. Neue, alternative Treibstoffe müssen in einem iteraven Prozess zwischen Treibstoffdesign und experimentellen Messungen entwickelt werden, wobei die strengen Sicherheitsanforderungen der Luftfahrt berücksichtigt werden müssen. Neben der Reduktion der CO2-Emissionen haben einige alternative Treibstoffe ein zusätzliches Potential, die Freisetzung von Schadstoffen zu verringern. Insbesondere die Freisetzung von Ruß und (ultra)feinen Partikeln steht hierbei im Fokus. Durch die geringere Bildung von Vorläufersubstanzen im Verbrennungsprozess sind hier Absenkungen bis 70-90% möglich. Diese Verringerung ist von hoher Relevanz für die Verbesserung der Luftqualität in der Umgebung von Flughäfen sowie bei der Bildung von Kondensstreifen in der Atmosphäre.

Der Vortrag zeigt aktuelle Entwicklungen im Bereich der Luftfahrttreibstoffe (Quellen, Verfügbarkeit), modernen Methoden des Treibstoffdesigns sowie die praktische Erprobung in Flugversuchen und Bodenmesskampagnen mit dem DLR-Forschungsflugzeug ATRA (A320-232).

Referenten

  • Dr. Uwe Bauder und Dr. Tobias Schripp, Institut für Verbrennungstechnik, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt Stuttgart

weitere im Veranstaltungsarchiv