KinderWissen (Foto: ©Florian Koch)

KinderWissen

KinderWissen

Unser Besserwisser-Archiv

Neue Gedankenräume erobern.

Kleine Feinde

11.04.2024

Viele Menschen denken, dass Bakterien gefährlich sind. Aber das stimmt nicht ganz. Bakterien leben auf unserer Haut, in unserem Darm, in der Mundhöhle und fast überall um uns herum. Weniger als zirka 10 Prozent aller Bakterien sind Krankheitserreger. Nützliche Bakterien helfen uns zum Beispiel, unsere Nahrung zu verdauen. Alle diese Bakterien haben Feinde, die man Phagen oder Bakterienfresser nennt. Es sind besondere Viren, die jeweils nur bestimmte Bakterien angreifen. Sie sind so winzig klein, dass man sie nicht einmal im Lichtmikroskop sehen kann. Auf Bildern von Spezialmikroskopen sehen sie aus, als wäre ein Insekt mit einem Roboter kombiniert worden. Ein eckiger Kopf sitzt auf einem Kragen. Gegenüber von dem Kopf gibt es eine Platte. An dieser Platte befinden sich Haken und 6 „Beine“. Mit diesen Beinen heftet sich der Phage an bestimmten Stellen eines passenden Bakteriums an. Der Phage schleust dann sein Erbmaterial (DNA) in das Bakterium ein. Daraufhin wird das Bakterium zu einer Phagenfabrik. Das Bakterium stellt durch die DNA so lange Phagen her, bis es sich auflöst und die neuen Phagen ins Freie gelangen. Obwohl dieser Vorgang gruselig klingt, hat er einen Zweck: Phagen sorgen so dafür, dass sich die Bakterien nicht zu stark vermehren und unsere Welt überwuchern.

Forscherinnen und Forscher im Leibniz-Institut DSMZ – Deutsche Sammlung von Mikroorganismen und Zellkulturen in Braunschweig helfen mit, neue Phagen gegen Krankheitserreger zu entdecken. Das ist wichtig, denn viele Antibiotika verlieren immer mehr ihre Wirkung. Diese Phagen werden durch Einfrieren für die Forschung aufbewahrt. Bis damit Phagentherapien zur Verfügung gestellt werden können, ist aber noch viel Forschungs- und Entwicklungsarbeit nötig.