Besserwisser-Artikel (Foto: ©Klartext Verlag, Friedeberg)

Besserwisser-Artikel

Besserwisser-Artikel

für Jung und Alt

Neue Gedankenräume erobern.

Unser Alltag steckt voller Rätsel und spannender Fragen: Forschende erklären in kurzen Texten leicht verständlich, was es mit Phänomenen aus Wissenschaft und Alltag auf sich hat – und halten dabei die eine oder andere überraschende Erklärung - auch für Erwachsene - bereit.

Brettspiel "Wissen für morgen" - FSJ Projekt 2021

Was bitte sind Dingos? Wann wurde der erste programmgesteuerte Computer gebaut? Und wie viel Wasser wird eigentlich für die Herstellung einer Jeans benötigt? Ihr wollt Antworten auf diese und viele weitere spannenden Fragen? - Im Rahmen des FSJ-Kultur hat unsere FSJlerin Jamila Ragus das Brettspiel "Wissen für morgen" entwickelt. Testet euer Wissen im Quiz und endeckt noch viele weitere Antworten.

Wir freuen uns, wenn ihr dabei seid. Zum Spielen Zuhause könnt ihr euch hier ganz einfach kostenlos die Spielmaterialien herunterladen. Dazu gehören:

Ausdrucken braucht ihr nur den Spielplan, die restlichen PDF-Dateien empfehlen wir am Computer zu benutzen (weniger Papierverschwendung und einfacher in der Handhabung ;) ). Zusätzlich braucht ihr nur noch eine Spielfigur pro Person, einen Würfel, einen Timer, sowie Zettel und Stift und schon kann's los gehen! Viel Spaß beim Spielen!

So druckt ihr den Spielplan aus: Ladet euch die Datei Spielplan herunter. Da der Plan größer als ein Din A4 Blatt ist, stellt in den Druckeinstellungen am besten "Poster" ein, so könnt ihr den Spielplan auf 4 Seiten verteilt ausdrucken. Schneidet anschließend die einzelnen Teile des Plans aus und klebt sie z.B. mit Tesafilm zusammen.

Wenn ihr Feedback zum Spiel habt, schreibt uns eine Mail an info@hausderwissenschaft.org.

Aktueller Besserwisser

Kaninchen

In Parks der Region kann man Wildkaninchen gut beobachten. Morgens sind sie zeitig wach, tauchen aus ihren unterirdischen Gangsystemen auf und sonnen sich auch mal auf dem Rasen. Ansonsten nutzen sie jede Gelegenheit Gras, verschiedene Kräuter und Blätter zu fressen. Wenn man die kleinen Kaninchen so sieht, kann man sich kaum vorstellen, dass sie einen fast drei Meter langen Dünndarm und auch einen sehr großen Blinddarm besitzen. Nur so kann die faserreiche Nahrung auch mit Hilfe von Bakterien verdaut werden. Sie produzieren zwei verschiedene Formen von Kot: Es entstehen zum einen die bekannten harten Köttel und zum anderen auch noch weicher Kot, den sie sofort wieder fressen. Durch das wiederholte Verdauen werden noch mehr wichtige Inhaltsstoffe aus der Nahrung, insbesondere Vitamine aufgenommen. Obwohl wir Menschen das „Kotfressen“ als ungewöhnlich empfinden, ist das also sehr wichtig für die Gesundheit der Tiere.

Kaninchen haben viele Feinde wie Marder, Greifvögel und Krähen. Trotzdem sind sie oft sehr zahlreich. Das gelingt nur, da sie sehr wachsam sind und sich außerdem schnell vermehren. Ein Weibchen kann bis zu sechs Mal im Jahr Junge bekommen. Dabei besteht ein Wurf aus bis zu sechs Jungtieren. Ursprünglich kamen Wildkaninchen nur in Spanien und Nordafrika vor. Die Vermehrungsrate und das Aussetzen verhalfen dem Kaninchen zu einer weiten Verbreitung in Europa. In manchen Gebieten der Welt wie in Australien wurden sie sogar zur Plage. Verschiedene Krankheiten verringern den Bestand mittlerweile jedoch immer wieder sehr stark.