Presse (Foto: ©Studierende der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Martina Lienhop)

Presse

Presse

Wir machen Wissenschaft sichtbar...

Neue Gedankenräume erobern.

Aktuelle Pressemitteilungen

17.10.2017

Wie ROSETTA unser Verständnis über die Entstehung der Planeten verbessert hat

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe Astroherbst laden das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) und das Haus der Wissenschaft Braunschweig am 23. Oktober 2017 um 19 Uhr in die Aula des Haus der Wissenschaft ein. Professor Jürgen Blum vom Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik an der Technischen Universität Braunschweig berichtet über die Ergebnisse der europäischen Forschungsmission ROSETTA zum Kometen 67P/Churyumov-Gerasimenko und erläutert, in welchem Ausmaß diese Erkenntnisse unser Verständnis der Frühphase des Sonnensystems erweitert haben.

Die 2016 abgeschlossene ROSETTA-Mission der europäischen Raumfahrtagentur ESA war eines der erfolgreichsten Projekte der Weltraumforschung in den letzten Jahrzehnten. Zum ersten Mal wurde ein aktiver Komet von einer Raumsonde nicht nur im Vorbeiflug passiert, sondern die Sonde blieb über viele Monate in der unmittelbaren Umgebung des Kometen, erforschte ihn aus nächster Nähe und setzte im November 2014 den Lander „Philae“ auf seiner Oberfläche ab. Braunschweiger Forschungsinstitute der Technischen Universität und dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt waren maßgeblich an der Mission beteiligt.

Kometen haben bei der Bildung der Planeten vor viereinhalb Milliarden Jahren, insbesondere bei ihrer Anreicherung mit Wasser und organischen Molekülen, eine Schlüsselrolle gespielt. Die ROSETTA-Ergebnisse zeigen indessen, dass diese Rolle im Detail doch wesentlich anders aussah als man vorher gedacht hatte. Auch die Struktur der Kometen selbst unterscheidet sich recht erheblich von früheren Modellvorstellungen. Unser Wissen über die Prozesse im frühen Sonnensystem hat sich jedenfalls durch die ROSETTA-Mission erheblich verbessert.

Professor Jürgen Blum hat 1990 an der Universität Heidelberg in Physik promoviert und habilitierte sich 1999 an der Universität Jena. Dazwischen arbeitete er am Max-Planck-Institut für Kernphysik und am Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik sowie am Naval Research Laboratory in Washington. Seine Forschungsschwerpunkte sind die Planetenentstehung und der Sternenstaub. Seit 2003 ist Jürgen Blum Professor am Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik der Technischen Universität Braunschweig.

Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie unter: http://www.hausderwissenschaft.org/wissens-welle/astroherbst.html

Termin:
Astroherbst
Wie ROSETTA unser Verständnis über die Entstehung der Planeten verbessert hat
Prof. Dr. Jürgen Blum, Institut für Geophysik und extraterrestrische Physik, Technische Universität Braunschweig
Montag, 23. Oktober 2017, 19 Uhr
Haus der Wissenschaft, Aula (3. OG), Pockelsstr. 11
Der Eintritt ist frei

Astroherbst
Astroherbst widmet sich an fünf Montagen im Herbst den Entwicklungen der Astronomie und neuesten Erkenntnissen in der Raumfahrtforschung. Gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) präsentiert das Haus der Wissenschaft renommierte Expertinnen und Experten, die den heutigen Stand von Forschung und Technik erläutern. Im Anschluss an die Vorträge können Fragen an die Referentinnen und Referenten gestellt und diskutiert werden.

Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt
Das DLR ist das nationale Forschungszentrum der Bundesrepublik Deutschland für Luft- und Raumfahrt. Seine umfangreichen Forschungs- und Entwicklungsarbeiten in Luftfahrt, Raumfahrt, Energie, Verkehr und Sicherheit sind in nationale und internationale Kooperationen eingebunden. Über die eigene Forschung hinaus ist das DLR als Raumfahrt-Agentur im Auftrag der Bundesregierung für die Planung und Umsetzung der deutschen Raumfahrtaktivitäten zuständig. Zudem fungiert das DLR als Dachorganisation für den national größten Projektträger.

Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
Das Haus der Wissenschaft Braunschweig ist eine Plattform für den Dialog zwischen der Forschung und anderen gesellschaftlichen Bereichen. Es fördert die Wissenschaftskommunikation und die fächerübergreifende Vernetzung der Wissenschaft mit Wirtschaft, Kultur, Stadt sowie mit der interessierten Öffentlichkeit. Als Experimentier- und Lernort bietet es spannende Veranstaltungen und Ausstellungen für Menschen jeden Alters.

Sponsor des Haus der Wissenschaft Braunschweig
Öffentliche Versicherung Braunschweig

Für Rückfragen
Haus der Wissenschaft Braunschweig GmbH
Vanessa Krogmann
E-Mail: v.krogmann@hausderwissenschaft.org
t: +49 (0) 531 391 4171

Bei Rückfragen

Kevin Leimhofer
Fon (0531) 391 - 2162

In Kooperation mit:

DLR