Referenzen (Foto: ©Marek Kruszewski)

Referenzen

Referenzen

Unsere Popcorn-Schlager

Neue Gedankenräume erobern.

Das machen wir auch für Sie...

Neben den Veranstaltungen in unseren Räumlichkeiten konzipieren und organisieren wir auch Großveranstaltungen außer Haus: 2013 das regionale "Festival der Utopie" in Peine, bei dem sich rund 100 junge Menschen zwei Tage lang mit dem Thema Mobilität in der Region befassten sowie 2014 und 2015 die EU-geförderte "European Researchers' Night" auf dem Braunschweiger Schlossplatz, die jeweils über 3.000 Menschen anlockte.

Als Dienstleister entwickeln oder exportieren wir Formate für unsere Auftraggeber aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung. Sie haben Ideen? Sprechen Sie uns an!

Science Slam

Seit Juni 2008 laden wir mehrmals pro Jahr zum Science Slam ein. Mit dem Deutschlandslam "Überflieger" haben wir am 19. Juni 2010 den ersten bundesweiten Science Slam-Wettbewerb ausgetragen und damit den Ring zum Wettkampf um das "schwarz-rot-goldene Gehirn" für die beste oder den besten Science-SlammerIn freigegeben.

Beim Science Slam im Wissenschaftsjahr, den wir ebenfalls organisieren, treten WissenschaftlerInnen bundesweit in vier Regionalwettbewerben in wechselnden Städten gegeneinander an. Übergeordnetes Thema ist dabei das jeweilige Motto des Wissenschaftsjahres. Die GewinnerInnen der Regionalwettbewerbe treffen im Finale in Berlin aufeinander. Seit dem Startschuss am 08. Oktober 2010 findet der vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderte Science Slam im Wissenschaftsjahr jährlich statt.

Im Rahmen unseres Jubiläumsprogramms "10 Jahre | 10 Tage" veranstalteten wir am 20. Oktober 2017 den mit 2.000 Gästen bislang größten Science Slam Deutschlands: Der von der "Öffentlichen Versicherung Braunschweig" und von "Volkswagen Financial Services" gesponserte "Giant Science Slam" in der Braunschweiger Stadthalle bot der Crème de la Crème wissenschaftlicher KurzvortragsheldInnen eine angemessene Bühne.

Wir richten das Science Slam-Format übrigens auch im Auftrag von Firmen oder Institutionen aus oder vermitteln einzelne SlammerInnen - bislang zum Beispiel für:

  • Firmenjubiläum der AGIMUS GmbH in Braunschweig
  • Tagung der Bundeszentrale für politische Bildung in Frankfurt am Main
  • Event der R+V Versicherung in Wiesbaden
  • Sommerfest der IHK Lüneburg-Wolfsburg
  • Sommerempfang der Drogenbeauftragten der Bundesregierung beim Bundesministerium für Gesundheit
Publikum beim Science Slam (Foto: ©Florian Koch)
Kiara Aiello slammt mit (Foto: ©Florian Koch)
Science Slam im Haus der Wissenschaft (Foto: ©Florian Koch)
KiWi- Forschertage für Kinder

Während der KiWi-Forschertage machen Wissenschaftler und Expertinnen Lust auf Forschung: Kinder im Alter von zehn bis 14 Jahren entdecken im außerschulischen Kontext spielerisch die Welt der Wissenschaft. Bei den 14 KiWi-Forschertagen bis Ende 2016 haben rund 1.300 Kinder diese Gelegenheit genutzt und sind am Ende der Forschertage mit dem "KiWi-Diplom" belohnt worden.

Der KiWi konnte das erste Mal in den Osterferien 2009 in unser Haus gelockt werden. Seitdem sind die Kinderforschertage fester Bestandteil unseres Veranstaltungsprogramms. Aufgrund der großen Nachfrage findet KiWi seit 2011 zusätzlich auch in den Herbstferien statt: Mittlerweile ist der Andrang so groß, dass schon Stunden vor Anmeldungsbeginn die ersten Kinder geduldig vor unseren Büros warten, um sich ihre favorisierten Veranstaltungen zu sichern – und manchmal sind schon am ersten Anmeldungstag alle 90 Plätze vergeben.

 (Foto: ©Florian Koch)
 (Foto: ©Florian Koch)
 (Foto: ©Florian Koch)
Kluge Köpfe für die Region Braunschweig

Aus der Erfahrung und Beobachtung heraus, dass die Region Braunschweig oft unterschätzt wird – insbesondere von jungen Menschen – bildete sich aus dem in unserem Haus gegründeten "Gesprächskreis Wissenschaft-Wirtschaft", bestehend aus VertreterInnen aus rund 30 Unternehmen, Institutionen und wissenschaftlichen Einrichtungen, im November 2011 die "Initiative Kluge Köpfe für die Region Braunschweig".

Der Initiative ging es in erster Linie um die Steigerung der Attraktivität der Region und um die Vernetzung unterschiedlicher Institutionen und Akteure. Durch eine Befragung von Personalverantwortlichen der Region und Workshops mit 17- bis 35-Jährigen im Januar und Februar 2012 war deutlich geworden, dass sich die Regionalplanung stärker an den Bedürfnissen des Nachwuchses ausrichten sollte. Plattformen für die Mitgestaltung wurden gewünscht. Hier hat die "Initiative Kluge Köpfe für die Region Braunschweig" 2013 mit zwei Veranstaltungsformaten angesetzt: den "Kluge Köpfe Dialogen" und dem "Festival der Utopie".

Beides wurde Rahmen des geförderten Netzwerks "Wissen-Zukunft-Arbeit" umgesetzt - die adressierten Themen werden seit 2014 als Netzwerk Fachkräfteentwicklung von der Allianz für die Region in verschiedenen Projekten fortgeführt und verstetigt.

 (Foto: ©Florian Koch)
 (Foto: ©Florian Koch)
 (Foto: ©Florian Koch)
Festival der Utopie

Mitte September 2013 haben wir gemeinsam mit der "Allianz für die Region GmbH" auf dem ehemaligen Hertie-Gelände in Peine das erste "Festival der Utopie" veranstaltet, um zum Thema Mobilität neue Ideen für die Zukunft der Region zu entwickeln. Knapp 100 junge Menschen, die sich mit Braunschweig und seinem Umland verbunden fühlen, kamen dabei zusammen. Zum Abschluss des zweitägigen Festivals präsentierten die Visionärinnen und Utopisten ihre Entwürfe und Ideen EntscheiderInnen von heute. Das Ziel: einen Raum zu schaffen, in dem sich die klugen und kreativen Köpfe treffen, gegenseitig inspirieren und gemeinsam Gedanken für die Region erarbeiten. Die Idee eines "Think Tanks" für junge Leute wurde maßgeblich von Annette Schütze (Allianz für die Region GmbH) vorangetrieben und von Sarah Zerwas und Kristof von Anshelm (von A und Z - Agentur für Inspirationsmanagement) als "Festival der Utopie" in ein fantastisches Konzept übersetzt. Projektmanagement, Netzwerkpflege und Einbindung der Wissenschaft lagen in unseren Händen: von der C02-freien Anreise und deren Bilanzierung vor Ort, dem Teilnehmermanagement, dem Aufspüren von ReferentInnen für die "Wissensduschen" genannten kurzen Impulsvorträge bis hin zu Öffentlichkeitsarbeit und der Einbindung regionaler Stakeholder. 

Das Festival der Utopie wurde von der Allianz für die Region weitergeführt und fand 2015 in Ilsede und 2016 in Helmstedt statt.

 (Foto: ©Roberta Bergmann)
Teilnehmerin auf dem Festival der Utopie (Foto: ©Roberta Bergmann)
Impression vom Festival der Utopie 2013 (Foto: ©Roberta Bergmann)
European Researchers' Night

Die European Researchers' Night (ERN) findet jährlich europaweit am letzten Freitag im September statt und feierte 2015 bereits ihr zehnjähriges Jubiläum. In bis zu 300 Städten in allen EU-Ländern können sich WissenschaftlerInnen, Forschende und BürgerInnen begegnen. Gefördert wird diese Forschernacht von der Europäischen Kommission als Teil der Marie-Skłodowska-Curie-Maßnahmen im Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizont 2020". Im Fokus dieses EU-Programms steht die Förderung von Forschungskarrieren in Europa. Spaß an Wissen und Lernen zu vermitteln ist ein zentrales Anliegen der Veranstaltung: ForscherInnen aus allen Disziplinen haben die Möglichkeit, den BesucherInnen auf informative und unterhaltsame Weise die faszinierende Welt der Wissenschaft näher zu bringen und dadurch auch die Rolle von Forschung für die Region zu verdeutlichen.

2014 und 2015 konnten wir den Zuschlag für die Ausrichtung der ERN mit unserer erfolgreichen Bewerbung nach Braunschweig holen. Braunschweig war damit in diesen Jahren deutschlandweit die einzige Stadt, in der die Forschungsnacht veranstaltet wurde. In Kooperation mit den Hochschulen, Forschungseinrichtungen, den forschenden Unternehmen der Region sowie der Stadt Braunschweig und weiteren Partnern konnten BesucherInnen am 26.09.2014 und am 25.09.2015 von nachmittags bis in die Nacht hinein auf dem Schlossplatz und im Schloss selber entdecken, woran und wie hier in der Region geforscht wird.

Wette auf der ERN 2014 (Foto: ©Marek Kruszewski)
 (Foto: ©Marek Kruszewski)
Zelte bei der ERN 2015 (Foto: ©Kevin Neu)