direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation zur Bereichsnavigation

Tatsachen? Forschung unter der Lupe

Antibiotika - Wunderwaffe auf Abwegen

Vortrag und Diskussion
30.08.2012, 19.30 Uhr
Raum Veolia

Eintritt frei

Zum Inhalt

Mit der Entdeckung des Penicillins im Jahre 1928 und dem Einsatz von Antibiotika glaubte man Infektionskrankheiten für immer und ewig besiegt zu haben. Lebensgefährliche Krankheiten wie Lungenentzündung oder Tuberkulose gingen zurück und verloren zunächst ihren Schrecken. Der große Erfolg dieses und ähnlich wirkender Medikamente führte jedoch gleichzeitig zu einer sorglosen und übermäßigen Verordnung in Human- und Tiermedizin. Die Folge sind multiresistente Keime, die gegen Antibiotika unempfindlich sind. Allein in Deutschland erkranken jährlich etwa 500.000 Patientinnen und Patienten an Krankenhausinfektionen. Warum ist das Infektionsrisiko gerade in einer Klinik so groß? Worin liegen die Ursachen für die Zunahme von Antibiotika-Resistenzen und in welchen Fällen ist die Einnahme von Antibiotika dringend geraten?

Vortrag und Diskussion mit

Prof. Dr. Iris Chaberny, Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene der Medizinischen Hochschule Hannover

Prof. Dr. Marc Stadler, Arbeitsgruppe "Mikrobielle Wirkstoffe", Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Prof. Dr. Thomas Blaha, Außenstelle für Epidemiologie (Bakum), Stiftung Tierärztliche Hochschule Hannover

Ines Eder, Einhorn Apotheke, Braunschweig

Moderation

Hannes Schlender, scienceRELATIONS Wissenschaftskommunikation