direkt zum Inhalt zur Hauptnavigation zur Bereichsnavigation

KIWI - FORSCHERTAGE FÜR NEUGIERIGE

HERBST 2012

Aus Rüben selbst Zucker herstellen (Foto: F. Koch)

Am 25. und 26. Oktober 2012 war es wieder soweit – das Haus der Wissenschaft Braunschweig hat zum sechsten Mal zu den KIWI-FORSCHERTAGEN FÜR NEUGIERIGE eingeladen. 90 begeisterte Nachwuchsforscherinnen und Nachwuchsforscher nutzten diese Möglichkeit um sich in den vielen verschiedenen Braunschweiger Forschungseinrichtungen auszuprobieren.

Auch dieses Mal gab es ein sehr vielfältiges Programmangebot. Die KIWI-Forscherinnen und Forscher konnten sich aus insgesamt 26 unterschiedlichen wissenschaftlichen Veranstaltungen ihren eigenen Stundenplan zusammenstellen. Ob Physik, Biologie, Geschichte, Chemie oder Medienwissenschaften – bei spannenden Vorlesungen und tollen Experimenten konnte der wissenschaftliche Nachwuchs viel ausprobieren und Antworten auf seine Fragen bekommen.

Getreu dem Motto „ein leerer Bauch studiert nicht gern“ konnten sich die kleinen Forscherinnen und Forscher bei einem Mittagessen in der Mensa der Technischen Universität Braunschweig stärken und neue Energie für die Nachmittagsexkursionen tanken. Bei den vielen beteiligten Forschungseinrichtungen haben die KIWI-Studierenden einen Einblick in die Braunschweiger Forschungslandschaft bekommen und den Arbeitsplatz ‚echter‘ Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus der Nähe betrachtet.

Im Institut für Gebäude- und Solartechnik haben die neugierigen KIWIs zum Beispiel gelernt, wie man mit einem Fingerabdruck Türen öffnet und wie Fensterscheiben ihre Farbe wechseln können. Wie man 1-Cent-Münzen spielend leicht in Gold verwandelt und wie man Elefantenzahnpasta herstellt, erfuhren die Teilnehmerinnen und Teilnehmer in den Laboren des Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung. Im Fraunhofer Institut für Schicht und Oberflächentechnik ging es dann um dünne Schichten: Was ist eigentlich Plasma und wo findet es überall Verwendung? Weiterhin nahm Professor Gerd Biegel vom Institut für Braunschweigische Regionalgeschichte der Technischen Universität Braunschweig die KIWIs mit auf eine Abenteuerreise und erzählte spannende Geschichten über die Stadtgeschichte Braunschweigs.Wie funktioniert ein Navigationsgerät? Wie kann man mit Muskelkraft Wasser erwärmen? Und wie entstehen Trickfilme? Ob im Agnes-Pockels-Labor, beim DLR_School_Lab, im Klinikum Braunschweig, der Hochschule für Bildende Künste, bei einer Veranstaltung des Herzog Anton Ulrich-Museums oder im Regionalen Umweltbildungszentrum Dowesee, bei der Vielfalt an Veranstaltungen und Themen blieben keine Fragen mehr offen.

Das Haus der Wissenschaft Braunschweig veranstaltet das wissenschaftliche Ferienprogramm in Kooperation mit FiBS (Ferien in Braunschweig), der Jugendförderung der Stadt Braunschweig. Die KIWI-Forschertage werden durch den Science Club des Haus der Wissenschaft Braunschweig gefördert. Auch in den Herbstferien ist es dem Haus der Wissenschaft Braunschweig in Zusammenarbeit mit dem Kinder- und Familienzentrum Schwedenheim und der Migrationsberatung AWO Bezirksverband Braunschweig e.V. möglich, Stipendien an Kinder zu vergeben, die aus finanziellen oder sozialen Gründen sonst nicht hätten teilnehmen könnten.

Wir bedanken uns bei allen neugierigen KIWI-Forscherinnen und Forschern für ihre Teilnahme und hoffen, sie und viele neue Neugierige bei den nächsten KIWI-Forschertagen in den Osterferien 2013 wiederzusehen!

Zum siebten Mal KIWI-FORSCHERTAGE FÜR NEUGIERIGE am 25.+26. Oktober 2012 (Foto: F. Koch)
Fotostrecke (23 Bilder)

Hier findet ihr die Fotogalerie der KIWI-FORSCHERTAGE FÜR NEUGIERIGE

Video

Wie (m)eine Zeichnung das Laufen lernt

Eine Auswahl der gemalten KIWIs

Platz 1 des KIWI-Malwettbewerbs, Nele Lübbecke
Fotostrecke (8 Bilder)

Stundenplan und Programmflyer

Hier könnt ihr euch den Stundenpkan sowie den Programmflyer für KIWI Herbst 2012 herunterladen.